Was soll das?

Wir wollen nicht beleidigen!

Wir haben nicht vor, Soldaten pauschal als Mörder abzukanzeln. Wer keine Menschenleben auf dem Gewissen hat, ist keiner. Was aber lernt der Soldat?

Wir wollen provozieren!

Lernt er nicht genau das, was er braucht, um ein Mörder zu werden? Gewalt hat noch nie Frieden geschaffen. Das vermag nur die Vernunft. Was wir brauchen, ist Völkerverständigung.

Keine Abendmärsche,

die diese höchstens vorgaukeln. Das Ziel der Abendmärsche, eine Verbindung zwischen Volk und Armee zu fördern, halten wir für den falschen Ansatz: Verbindungen zwischen den Völkern müssen gefördert werden. Das geht aber mit Militär ganz schlecht. Mit Kanonen im Nacken ist es so ungemütlich.

Wir fordern:

Keine Abendmärsche mehr. Sie gaukeln den Menschen vor, Militär sei etwas gutes. Militär kann jedoch Gräben nur vertiefen. Keine Ausstellung „Unser Heer“ mehr. Mehr Geld für Zivile Friedensdienste. Dreißig Millionen sind lächerlich wenig. Die Bundeswehr bekommt mehr als eineinhalbtausend Mal soviel! Friedensdienste wären durch Konfliktverhütung human und nicht zuletzt wesentlich preiswerter.