Brot statt Bomben – Die Gewaltspirale durchbrechen!

Wenn nicht schnell gehandelt wird, werden  in diesem Winter hunderttausende afghanische Kinder, Frauen und Männer verhungern oder erfrieren. PolitikerInnen, die dies in Kauf nehmen, dürfen für sich nicht in Anspruch nehmen, im Namen der „zivilisierten Welt“ zu handeln. Für den völkerrechtswidrigen Einsatz von Streubomben, die weite Flächen verminen, für Bomben auf Krankenhäuser und Lebensmittellager kann es keine Rechtfertigung geben Mit jedem weiteren Tag Krieg wird deutlicher: Dieser Krieg ist ein Angriff auf die Zivilbevölkerung. Er zerstört nicht die Kommandostrukturen einer Terrororganisation, sondern die Lebensgrundlagen des ärmsten Landes der Erde. Deshalb kann er nicht mit einem „Recht auf Selbstverteidigung“ begründet werden.

Die Unterzeichnenden setzen sich für einen sofortigen Stopp des Kriegs in Afghanistan ein.

Wir fordern von der Bundesregierung:

  • – sich gegenüber der US-Regierung für einen sofortigen Stopp der Angriffe einzusetzen;
  • – umgehend Mittel für humanitäre Hilfe für die afghanische Zivilbevölkerung zur Verfügung zu stellen;
  • – keine Bundeswehrsoldaten für kriegerische Handlungen zur Verfügung zu stellen;

Terrorismus muss mit rechtsstaatlichen, d.h. polizeilichen, juristischen und politischen Mitteln bekämpft werden. Regionale Krisenherde und bilden den Nährboden für Hass und Gewalt. Langfristig kann dem Terror nur mit einer globalen Politik begegnet werden, die das Überleben aller unter menschenwürdigen Bedingungen sicher stellt und tatkräftig für Frieden, Demokratie und soziale Gerechtigkeit weltweit eintritt. Dies ist der einzige Ausweg aus der Gewaltspirale.

 Ich/wir unterstütze/n den Aufruf. Einer Veröffentlichung stimme ich/ stimmen wir zu.

Name Vorname Adresse Unterschrift
 

 

     
 

 

     
 

 

   
 

 

     
 

 

     
 

 

     
 

 

     
 

 

     
 

 

     
   

 

   

Bitte einsenden an:  Kathrin Vogler (V.i.S.d.P.), Meinertzstr. 54, 48159 Münster. Spendenkonto für diese und weitere Aktionen der Münsteraner Friedensbewegung:  Friedensinitiativen in Münster e.V., Kontonummer 101 11 80 700 bei der SEB Münster, BLZ 400 101 11 (Spenden sind steuerlich absetzbar)