Münsteraner Friedensdokumente – Das NEIN von Münster

(frei nach Borchert)

Du Mann, Du Frau an der Maschine und in der Werkstatt. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst keine Wasserrohre, Kochtöpfe und Mobelstücke mehr machen – sondern Stahlhelme. Maschinengewehre und Landminen, dann gibt´s nur eins:
Sag nein!

Du, Junge, Du Mädchen hinterm Ladentisch und im Büro. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst Granaten füllen, Zielfernrohre montieren und Fluglinien für unbemannte Waffensysteme berechnen, dann gibt es nur eins:
Sag nein!

Du Besitzer, Du Anteilseignerin der Fabrik. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst statt Puder und Kakao Schießpulver verkaufen oder für Bauteile des Todes sorgen, dann gibt es nur eins:
Sag nein!

Du Forscher, Du Forscherin im Laboratorium. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst einen neuen Tod erfinden gegen das alte Leben, dann gibt es nur eins:
Sag nein!

Du Dichter, Du Dichterin in deiner Stube. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst keine Liebeslieder, du sollst Haßlieder singen, dann gibt es nur eins:
Sag nein!

Du Arzt, Du Ärtztin am Krankenbett. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst Männer oder auch Frauen kriegstauglich schreiben, dann gibt es nur eins:
Sag nein!

Du Richter, Du Richterin im Talar. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst zum Kriegsgericht gehen anstatt das Völkerrecht, das Krieg brandmarkt, zu lehren, dann sag nur eins:
Sag nein!

Du Mensch auf dem Dorf, Du Mensch in der Stadt. Wenn sie morgen kommen und dir sagen, du sollst die anderen hassen, dann gibt es nur eins:
Sag nein und baue Brücken!

Du Geistlicher, Du Geistliche. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst den Mord segnen und den Krieg heilig sprechen, dann gibt es nur eins:
Sag nein und jage dem vergessenen Frieden nach!

Du Journalist, Du Journalistin, wenn man deine Bilder und Berichte braucht, um den Krieg zu beginnen oder zu verlängern, dann gibt es nur eins:
Sag nein und zeige die Aussicht auf den Frieden!

Du Abgeordneter, Du Abgeordnete des Deutschen Bundestages, wenn man deine Zustimmung zum Krieg erzwingen will, dann gilt es zu wissen:
Es sagen viele Nein und Ja zum Preis des Friedens!

Du Abgeordneter, Du Abgeordnete des Europäischen Parlaments, wenn man eines Tages deine Zustimmung zum Krieg haben will, dann gibt es nur eins:
Sag nein zum Krieg als Mittel der Politik nicht nur in, sondern auch von Europa aus und ja zu einem zivilen Antlitz Europas!

Du Mitglied der Bundesregierung, wenn man Dich fragt, was du für eine weltweite „Kultur des Friedens“ tust, dann rede nicht an einem Sonntagmorgen, sondern streite an jedem Werk- und Dienstag für einen Frieden, der seinen Namen verdient und welcher in die Dienste am Frieden investiert.

Du Friedensbewegter, Du Friedensbewegte, wenn man Steuern mißbraucht für neues Kriegsmaterial und neue Kriege jenseits der eigenen Grenzen, statt es auszugeben für Friedensarbeit, soziale Leistungen und weltweite Gerechtigkeit, dann gibt es nur eins:
Sag nein zu dieser Politik und sag ja zu einer Regenbogen- und Lebensbaumkoalition über Parteiengrenzen hinweg!

Ihr Mütter und Väter in allen Erdteilen. Mütter und Väter in der Welt, wenn sie morgen befehlen, ihr sollt Kinder mit Geschichten, Krankenschwestern für Kriegslazarette und Soldaten für nahe und ferne Schlachten rüsten, Mütter und Väter in der Welt, dann gibt es nur eins:
Sagt nein zum Krieg und ja zum Frieden!

Ihr Münsteraner und Münsteraner. Junge und Alte, wenn es morgen heißen soll, wir sind im Krieg, dann gibt es nur eins:
Sagt ja zur Notwendigkeit, Unteilbarkeit und Schönheit des Friedens und sorgt heute dafür, daß in dieser Stadt Frieden – und nicht Krieg – vorbereitet und gelebt wird.