Soziale Gerechtigkeit ist Voraussetzung für den Frieden

„Soziale Gerechtigkeit ist die unerlässlicheVoraussetzung für eine weltweite friedliche Entwicklung“, kommentiert Kathrin Vogler die Entscheidung des Friedensforum Münster, zur Teilnahme an der Demonstration „Gemeinsam gegen Sozialkahlschlag“ am 13.12. aufzurufen. Das Friedensforum hatte im Frühjahr gemeinsam mit dem Osnabrücker Bündnis gegen den Irakkrieg die Menschenkette zwischen den beiden Städten des westfälischen Friedens organisiert, an der 40.000 Bürgerinnen und Bürger teilnahmen. „Wer an der Grundsicherung spart“, so Vogler, „legt den Grundstein für kommende Konflikte“.

„Wir wissen, wo es Geld zu holen gibt“, so der Mitarbeiter des Vereins Kai Claaßen zu der Behauptung, es fehle an Mitteln für die sozialen Sicherungssysteme. Der mit rund 24 Milliarden Euro angesetzte Wehretat umfasse Projekte, die nicht nur unnötig, sondern sogar mit dem grundgesetzlich festgelegten Auftrag der Bundeswehr zur Landesverteidigung unvereinbar seien. Darüber hinaus sei der Eurofighter ein Paradebeispiel für die Verschwendung von Steuermitteln, die in Rente oder medizinischer Versorgung deutlich besser angelegt gewesen wären.

Die Demonstration beginnt um 10.30 Uhr am Hafenplatz am Albersloher Weg 35.

Weitere Info unter: http://www.muenster.org/1312gegen2010/