Münsteraner Friedensappell

Wir sind in Sorge um den Frieden.

Nahezu täglich erreichen uns Meldungen über die Verlegung neuer Truppen der amerikanischen und britischen Armeen in den mittleren Osten. Die Gefahr eines Krieges gegen den Irak nimmt bedrohliche Ausmaße an. Durch diesen Krieg droht die Eskalation des Konflikts, er bedeutet Tod und Leid für die Bevölkerung des Irak, die schon heute unter der Diktatur des Saddam Hussein leidet. Zudem droht eine weitere Destabilisierung des gesamten Mittleren Ostens.

Dieser Krieg muss verhindert werden!

Die US-amerikanischen Machtdemonstrationen stoßen jedoch zunehmend auf Protest. Hunderttausende US-Bürger demonstrieren gegen einen Krieg. Auch in Großbritannien wächst der Protest. Die Bundesregierung lehnt den Krieg ab, und auch in anderen europäischen Regierungen wächst der Widerstand gegen die völkerrechtswidrigen Angriffspläne der Bush-Regierung. Nicht Krieg, Diplomatie ist das Gebot der Stunde!

Wir sagen Nein zum Krieg!

Wir fordern die Regierungen der USA und Großbritanniens auf, ihre Kriegsvorbereitungen zu stoppen! Wir erwarten von der Bundesregierung alles dafür zu tun, dass es nicht zu einer militärischen Auseinandersetzung im Irak kommt. Um unsere Ablehnung des Krieges unübersehbar zu machen und die US-Regierung zu einer friedlichen Lösung zu drängen, ermutigen wir alle Bürgerinnen und Bürger, ihren Protest gegen den Krieg deutlich zum Ausdruck zu bringen.

Erstunterzeichner: Jörg Adler (Direktor des Allwetterzoo Münster), Frau Bornefeld-Ettmann (FDP), Helga Hitze (Seniorenrat der Stadt Münster),  H.O. Höying (CDU), Manfred Hülsken (DFG-VK), Roland Kaiser (Musiker), Fritz Krüger (Bürgermeister der Stadt Münster), Winfried Nachtwei (B’90/Grüne), Carsten Peters (GEW Münster), Bärbel Rudat (Frauenrat verdi), Guntram Schneider (IG Metall Münster), Christoph Strässer (SPD), Ewa Teilmann (Wolfgang-Borchert-Theater), Bernhard Tenhofen (DGB Münster), Kathrin Vogler (Friedensforum), Prof. Marie-Theres Wacker (Theologin), Bernhard Waltermann (Pfarrer).