500.000 in Berlin

Unter den 500.000 Demonstrantinnen und Demonstranten befanden sich auch mehrere hundert Menschen aus Münster, die mit Bussen, PKW und der Bahn nach Berlin gekommen waren. Zeitgleich fanden in vielen weiteren Städten Europas und der USA Demonstrationen statt. Hier nur eine Auswahl (Quelle: indymedia)

Millions March Worldwide To Denounce Bush’s War Plans

• Rome: 2.5 million
• London: 1.5 million
• Barcelona: 1 million
• Madrid: 1 million
• Paris: 800,000
• New York City: 500,000
• Berlin: 500,000
• Seville: 250,000
• Melbourne: 200,000
• Athens: 200,000
• Oviedo, Spain: 200,000
• Montreal: 150,000
• Dublin: 100,000+
• Brussels: 100,000
• Lisbon: 100,000
• Las Palmas, Spain: 100,000
• Cadiz, Spain: 100,000
• Amsterdam: 80,000
• Toronto: 80,000
• Stockholm: 80,000
• Los Angeles: 75-100,000
• Glasgow: 60,000+
• Oslo: 60,000
• Seattle: 55,000
• Montevideo: 50,000
• Stuttgart, Germany: 50,000
• Thessaloniki, Greece: 40,000
• Copenhagen: 35-40,000
• Berne, Switzerland: 40,000
• Sao Paulo: 30,000
• Girona, Spain: 30,000
• Vancouver: 30,000
• Goteborg, Sweden: 30,000
• Tokyo: 25,000
• Budapest: 20,000
• Newcastle, Australia: 20,000
• Vienna: 20,000
• Lyon: 20,000
• Perth, Australia: 20,000
• Irunea, Basque Country: 20,000
• Montpeilier, France: 15-20,000
• Luxemburg: 15-20,000
• Buenos Aires: 15,000
• Rio de Janeiro: 15,000
• Helsinki: 15,000
• Mexico City: 10-15,000
• Canberra, Australia: 10-15,000
• Trondheim, Norway: 11,000
• Kolkata, India: 10,000
• Johannesburg: 10,000
• Minneapolis: 10,000
• Zagreb, Croatia: 10,000
• San Diego: 10,000
• Philadelphia: 10,000
• Edmonton, Canada: 10,000
• Auckland: 8-10,000… Weiterlesen →

Vom Fernsehbild zum Feindbild?

Krieg ist immer schon auch ein Kampf um die Macht, bestimmen zu können, welches Bild von der Realität des Krieges bei den Akteuren diesseits und jenseits der Frontlinien ankommt. Aber die militärische Öffentlichkeitsarbeit und die Kriegspropaganda sehen sich längst nicht mehr nur in Konkurrenz zu eventuell widersprechenden Deutungen in den zivilen Massenmedien.… Weiterlesen →

Für Journalismus als Friedenskultur – gegen Einschränkungen der Presse- und Meinungsfreiheit

Journalistinnen und Journalisten arbeiten in Krisen- und Kriegszeiten unter besonderen Bedingungen. In besonderem Maße sind sie Zensur und Manipulation u.a. durch Regierungen, Verlagen und Redaktionen, ausgesetzt, erfahren oft massive Einschränkungen und zeitlichen, moralischen oder ökonomischen Druck, wenn sie kritisch berichten oder kommentieren.… Weiterlesen →

Medientagung: Vom Fernsehbild zum Feindbild?

Thesen zum Arbeitskreis „Alternative Medien“

  1. Alternative Medien (AM) können eine wichtige Rolle spielen, um die Bevölkerung direkt oder – indirekt, über ihren Einfluss auf etablierte Medien (EM) zu informieren.
  2. AM müssen unabhängig von Kräften bleiben, die ihrem politischen Anspruch entgegenstehen. D.h.: Unabhängigkeit von Behörden, Stiftungen und anderen Geldgebern heißt in der Regel, dass sie sich aus Anzeigen, Spenden und Verkaufserlösen finanzieren müssen.
Weiterlesen →